das „Hamburg-Bild“ als Plakat


Auf vielfachen Wunsch gibt es das Bild zum Hamburger Aufstand jetzt auch als Plakat.


Wir liefern gegen Vorkasse zu folgenden Preisen:


1 Stck =   8 €*

2 Stck = 15 €*

3 Stck = 23 €*

4 Stck = 28 €*

5 Stck = 33 €*


Bei Interesse bitte eine kurze Mail an uns mit der gewünschten Stückzahl und der Lieferadresse. Wir schicken Euch dann die erforderliche Kontoverbindung.


** zzgl. Porto und Versand (7 €)

 

aktualisierte und erweiterte Neuauflage erschienen:

zu bestellen beim Buchhändler Deines Vertrauens oder direkt über

kuk [at] ajz.de

GERICHTSVERHANDLUNG  

Am 18. Juni 2015 wurde folgender Strafbefehl wegen einer Aussage in einem Interview im ND gegen mich erlassen: "Sie werden angeklagt, in Berlin und an anderen Orten am 01.11.2014 eine in § 126 Abs. 1 des Strafgesetzbuches genannte rechtswidrige Tat, nachdem sie in strafbarer Weise versucht worden ist, in einer Weise, die geeignet ist den öffentlichen Frieden zu stören, öffentlich gebilligt zu haben. [...] Vergehen, strafbar nach § 140 Ziffer 2 StGB […] Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Berlin wird gegen Sie eine Geldstrafe von 60 (sechzig) Tagessätzen festgesetzt. Die Höhe eines Tagessatzes beträgt 50 (fünfzig) €, die Geldstrafe insgesamt mithin 3.000,00 (dreitausend) €."


Die Höhe eines Tagessatzes wurde in der Verhandlung am 22. September reduziert, an der Strafe an sich aber nichts geändert. Wir machen weiter und gehen in Berufung. Meine Worte vor Gericht könnt Ihr im Blog finden.


Die Verhandlung am 12. April 2016 wurde vertagt wegen fehlender Beweisaufnahme.


Wir kämpfen weiter.

80 Jahre Spanischer Bürgerkrieg  

Dieses Jahr ist 80. Jahrestag Beginn des Spanischen Bürgerkriegs, eine entscheidendes Datum des Antifaschismus.































Es gibt dazu nun ein KuK-Plakat in A 1. Kann auch bestellt werden. Format und Rollenversand führen allerdings zu hohen Portokosten, Einzelbestellung 20,– € über kuk[at]ajz.de

Seitdem der Faschismus Anfang der 1920er Jahre auftrat, gab es in den Landkreisen Göttingen/Osterode/Northeim auch den Kampf dagegen. Diese Geschichte wurde im politischen Klima des Kalten Krieges nach 1945 weitgehend verdrängt.

Erst Ende der 1970er-Jahre konstituierte sich eine neue antifaschistische Bewegung. So auch in Südniedersachsen, wo in Göttingen 1978 eine NPD-Veranstaltung auf dem Marktplatz militant abgeräumt wurde, oder in Northeim, wo die Waldbühne über Jahre ein Ort für ›Rock gegen Rechts‹ war. Doch erst mit den 1990er-Jahren wurde Antifa zu einem beherrschenden Thema in der Öffentlichkeit. Hierbei spielte die Region Südniedersachsen eine besondere Rolle.


veranstaltet durch den AStA