Bernd Langer

 
 

Bernd Langer ist seit 1977 mit der autonomen Szene verbunden. Er war an militanten Auseinandersetzungen ebenso beteiligt wie an der Organisierung der autonomen Antifa-Bewegung.

Mitte der 1980er-Jahre hat er mit anderen die Initiative KuK (Kunst und Kampf) ins Leben gerufen, die einen neuen Kunstbegriff propagiert, und in deren Rahmen zahlreiche Plakate und Ölgemälde entstanden und Agitpropaktionen stattfanden. Darüber hinaus erschienen viele Publikationen zum Thema antifaschistischer Widerstand.


Ende der 1980er-Jahre ist er maßgeblich beteiligt an der Entwicklung autonomer Bündnispolitik bis hin zu etablierten politischen Organisationen wie Gewerkschaften, den Grünen etc. in Göttingen.


In den 1990er-Jahren ist Bernd bekanntes Mitglied der Autonomen Antifa (M) in Göttingen und des bundesweiten Antifa-Organisationsversuches Antifaschistische Aktion/ Bundesweite Organisation (AA/BO).


Nach zahlreichen Hausdurchsuchungen 1994 in Göttingen erhebt die Staatsanwaltschaft 1995 Anklage gegen die Autonome Antifa (M)  und beschuldigt sie nach §129a der Bildung einer kriminellen Vereinigung und Werbung für eine terroristische Vereinigung. Dabei spielt ein Plakat von KuK (das so genannte Weiterstadt-Plakat) eine wesentliche Rolle. Mit insgesamt 17 Angeklagten, von denen Bernd Langer einer ist, und weiteren 15 Beschuldigten ist es das bislang größte Verfahren gegen Antifaschist/innen in der Bundesrepublik. Es  wurde 1996 nach einem Vergleich mit der Staatsanwaltschaft eingestellt.


Die Plakate von Kunst und Kampf sowie ihre juristische Verfolgung ist in der Ausstellung "Kunst als Widerstand" dokumentiert. Eine überarbeitete Ausstellung, in der vor allem die Kriminalisierung linker Plakate und Aktionen thematisiert wurde, wurde nach 1994 unter dem Titel "Verbotene Kunst" über 35 mal im In-und Ausland gezeigt.


1997 bringt Bernd Langer sein erstes Buch, „Kunst als Widerstand“ heraus. 2001 zieht er nach Berlin, 2004 erscheint sein autobiographischer Roman „Operation 1653 – Stay rude, stay rebel“. Außerdem ist die Kunst wieder stärker in seinen Fokus gerückt, es entstehen mehrere Gemälde.


Weitere inzwischen erschienene Bücher und Aufsätze behandeln u. a. die Revolution in Deutschland 1918/23. Eine Broschüre zu „80 Jahre Antifaschistische Aktion“ ist im Juni 2012 heraus-gekommen und war Thema einer ausgedehnten Vortragsreise.


Außerdem hat Bernd 2012 als akkreditierter Künstler an der 7. Berlin Biennale mitgewirkt. Zudem wurde er zertifizierter Tacheles-Künstler.


Anfang 2013 erschien die CD „Haben wir alles richtig gemacht?“, ein Zeitzeugengespräch über den Widerstand im KZ Buchenwald.


Der Machtantritt Hitlers bzw. der 80. Jahrestag des Reichstagsbrandes stand 2013 ebenso im Fokus wie die Revolution in Thüringen 1919/20. In der zweiten Jahreshälfte rückte die Kunst wieder stärker in den Vordergrund und es entstand ein neues Gemälde, ein weiteres wurde nach jahrelanger Arbeit beendet.


Desweiteren wurde der 30. Jahrestag des Angriffs auf den Bundesparteitag der NPD in Fallingbostel genutzt, um ein Filmprojekt über die Geschichte der Antifa-Bewegung zu starten. Es wurden Interviews geführt und Einzelporträts erstellt. Die Dreharbeiten werden auch im Jahr 2014 weitergehen mit dem Ziel, am Ende eine spannende Dokumentation präsentieren zu können.


  1. geboren am 11. Juni 1960 in Bad Lauterberg im Harz


  1. politischer Aktivist, Künstler und Stadtrundführer


  1. lebt und arbeitet in Berlin














Ausstellungen (Auswahl)


  1. „Die Kunst geht weiter“ Plakatausstellung in Stuttgart 2012

  2. Beitrag zur Tacheles Biennale 2012

  3. Elli Fuchs 2011

  4. Tacheles 2009

  5. JW-Ladengalerie 2009

  6. 48 h Neukölln 2008

  7. Kunst als Widerstand


Vorträge


  1. Offensiv, autonom, militant – wie die Antifa entstand

  2. Die Roten Matrosen in der Novemberrevolution 1918

  3. Hamburger Aufstand/Hitlerputsch München – Realität und Mythos

  4. Wie Hitler an die Macht kam – und endete (80 Jahre Reichstagsbrand)

  5. Ein schmaler Grat – Widerstand im KZ Buchenwald

  6. Antifaschistische Aktion – Geschichte einer linksradikalen Bewegung

  7. Das Wesen der Kunst ... ist politisch! Vom revolutionären Kunstbegriff bei Kunst und Kampf

  8. Revolution und bewaffnete Aufstände in Deutschland 1918/23

  9. Es gilt die Tat! Der Mitteldeutsche Aufstand 1921

  10. Revolutionärer Antifaschismus

  11. die Geschichte der Autonomen Bewegung


Stadtrundfahrten/

Stadtrundgänge


  1. Kommunisten, Juden, Kriminelle – ein Rundgang durchs Berliner Scheunenviertel

  2. der Neue Garnisonfriedhof in Berlin

  3. Stadtrundgang/-rundfahrt zu den Revolutionskämpfen 1918/20 in Berlin (LL)

  4. antifaschistischer Stadtrundgang durch Bad Lauterberg


Bücher und Broschüren


  1. Antifaschistische Aktion – Geschichte einer linksradikalen Bewegung

  2. 80 Jahre Antifaschistische Aktion

  3. Revolution und bewaffnete Aufstände in Deutschland 1918–23

  4. Die Kunst geht weiter. Der Blick zurück nach vorn (Katalog zur Ausstellung im Tacheles 2009)

  5. Operation 1653 – Stay rude, stay rebel

  6. Kunst als Widerstand